Schlagwort: Youtube

Youtuber sind keine Synchronsprecher!

Immer häufiger werden bekannte Youtuber bei der Synchronisation von Videospielen oder auch Filmen als Sprecher gecastet. Das zieht natürlich gut im Marketing, wenn man da jemanden präsentieren kann, der bei der Zielgruppe bekannt ist und gut ankommt. Dummerweise werden diese oft eher wegen ihrer Bekanntheit (also ihres Namens) aufgestellt und nicht, weil sie gute Synchronsprecher wären oder weil sie etwa dem Charakter mehr Persönlichkeit verleihen würden.

Ich war heute in The LEGO Batman Movie – sehr guter Film mit viel Witz. Allerdings verstehe ich beim besten Willen nicht, wieso man angesichts all der Profi-Synchronsprecher bei der deutschen Stimme des Jokers (im Original gesprochen von Zach Galifianakis, bekannt etwa aus Hangover) unbedingt den Youtuber Gronkh besetzen musste. Ja, der kommt bei der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen sicher gut an, aber ich fand seine Darbietung als Joker dermaßen langweilig und uninspiriert, dass ich wirklich froh war, wenn er nicht zu hören war. Warum Gronkh? Gibt es nicht genug Synchronsprecher, die es hätten besser machen können? War Michael Iwannek nicht frei, der sonst dem Joker im LEGO-Universum die Stimme leiht und die deutsche Synchronstimme von Galifianakis ist? Warum dann nicht auf Leute zurückgreifen wie Simon Jäger, der dem Joker schon in Nolans The Dark Knight die Stimme lieh oder Videospielern etwa als Vaas aus Far Cry 3 bekannt sein dürfte? Aber Gronkh? Ernsthaft?!

Es zeigt sich, dass Youtuber nicht unbedingt auch gute Sychronsprecher sind. Dazu gehört mehr als nur etwas einzusprechen. Betonung, Stimmlage, das Schauspiel mit der Stimme… all das lässt Gronkh (schmerzlich) vermissen. Und sticht damit gerade im Kontrast zu der ansonsten erstklassigen Sprecher-Riege negativ hervor. Fazit: Sehr guter Film, den ich sicher auf Blu-ray holen werde und nie wieder auf Deutsch schaue. So wie ich auch Just Cause 3 nie im Leben auf Deutsch spielen wollen würde. Da war es übrigens auch Gronkh, der absolut deplatziert wirkte…

NACHTRAG:
Übrigens wurde in The LEGO Batman Movie auch Dick Grayson aka Robin von einem Amateur gesprochen, von dem Comedian Luke Mockridge. Der störte mich persönlich aber weit weniger als Gronkh in der Rolle des Jokers, was wohl daran liegt, dass Grayson als recht nerviger Charakter angelegt zu sein scheint. Das gelingt – ob gewollt oder nicht werde ich erst beurteilen können, wenn ich den Film als Blu-ray besitze und im Original gehört habe…


Leave TmarTn alone!

Ich finde es ungemein wichtig, dass Dinge wie der Skandal mit TmarTn, ProSyndicate und ihrer Gambling-Site CSGO Lotto oder auch die dreckigen Werbedeals von Activision oder Warner Brothers mit Youtubern ans Tageslicht gebracht werden. Mittlerweile stürzen sich aber zig andere Youtuber auf dieses Thema, ganze Kanäle scheinen fast nur noch daraus zu bestehen. Eigener Content Fehlanzeige.

Dabei gibt es zwei Personen, die mir mit ihren Aussagen dazu sehr aus dem Herzen gesprochen haben:
1. TotalBiscuit, der sein Video zu dem Thema nicht monetarisiert hat, weil er nach eigener Aussage nicht an solchen Scumbags verdienen will, und
2. Jim Sterling, der in seinem Video sagt, dass er der Diskussion nichts Neues beizutragen hat und er das Video nur macht, weil er jetzt mehrmals nach seiner Meinung dazu gefragt wurde.

Einige scheinen soviel Rückgrat und Ehrlichkeit nicht zu besitzen. Aktuell zieht das Thema Besucher an und genug Leute versuchen, daran zu profitieren.

TmarTn läd aktuell immer mal wieder COD-Videos hoch. Ja, als sei nichts passiert. Leute kommentieren mit netten ASCII-Grafiken, die das Wort „SCAMMER“ bilden, machen sich über seine Aussagen lustig, die Dislikes übersteigen die Likes bei weitem. Und ja, er verliert Abonnenten. Aber an sich schadet es ihm nicht. Auch die Leute, die da kommentieren, sehen Werbung. Er macht sein Geld auch an diesen Leuten. Wenn man ihm wirklich schaden will, dann muss man ihn beim Geld treffen – also deabonnieren und konsequent ignorieren, was er tut. Das heißt weniger Einnahmen für ihn. Darum: Leave TmarTn alone!

Es gibt bis zur wirklichen Verhandlung dem Thema nichts mehr hinzuzufügen. Stattdessen springen aber alle auf den Zug auf – monetarisierter Content dazu, der wird geklickt und wir verdienen alle daran. Yay!


TmarTn und CSGO Lotto

Nur kurz mal eingeworfen (werde ich künftig vielleicht öfter machen, einfach so Gedanken-Snippets hier reinwerfen): Was hätte TmarTn in seinem „I’m Sorry“-Video sagen können, um seinen verdammten Arsch zu retten? Vielleicht folgendes.

„Ja, ich habe Mist gebaut und über die Tatsache, dass ich der Gründer und Eigentümer von CSGO Lotto bin, gelogen. Das war ein Fehler. Ich habe Leute – vielleicht sogar Kinder – die mir und meinen Aussagen vertraut haben, in die Irre geführt. Ich habe mich da von der Aussicht auf Geld blenden lassen und diese Umstände völlig ignoriert. Das tut mir leid und ich werde es wieder gut machen, soweit dies zumindest möglich ist. CSGO Lotto wird geschlossen werden und ich werde mich nicht mehr in derartige Gefilde begeben. Sämtliche Einnahmen werden – gegebenenfalls aus meinem Privatvermögen – erstattet. Bedingungslos. Für die Zukunft werde ich einen Verhaltenskodex aufstellen, in dem klar geregelt und dargelegt wird, inwiefern ich Gelder oder sonstige geldwerte Vorteile von Publishern erhalte oder mit anderen Seiten kooperiere. Dieser wird uneingeschränkt gelten. Messt mich nicht an dem Mist, den ich da gemacht habe, denn das bin nicht ich. Stattdessen messt mich an dem, was ich in Zukunft tun werde. Danke.“

Hätte ihn das vor Klagen geschützt? Sicher nicht, wir reden hier von Amerika. Aber dieses Eingeständnis wäre ihm vermutlich positiv ausgelegt worden.

Seine Video-Reaktion zeigt jedoch, dass er nichts verstanden hat.