Immer häufiger werden bekannte Youtuber bei der Synchronisation von Videospielen oder auch Filmen als Sprecher gecastet. Das zieht natürlich gut im Marketing, wenn man da jemanden präsentieren kann, der bei der Zielgruppe bekannt ist und gut ankommt. Dummerweise werden diese oft eher wegen ihrer Bekanntheit (also ihres Namens) aufgestellt und nicht, weil sie gute Synchronsprecher wären oder weil sie etwa dem Charakter mehr Persönlichkeit verleihen würden.

Ich war heute in The LEGO Batman Movie – sehr guter Film mit viel Witz. Allerdings verstehe ich beim besten Willen nicht, wieso man angesichts all der Profi-Synchronsprecher bei der deutschen Stimme des Jokers (im Original gesprochen von Zach Galifianakis, bekannt etwa aus Hangover) unbedingt den Youtuber Gronkh besetzen musste. Ja, der kommt bei der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen sicher gut an, aber ich fand seine Darbietung als Joker dermaßen langweilig und uninspiriert, dass ich wirklich froh war, wenn er nicht zu hören war. Warum Gronkh? Gibt es nicht genug Synchronsprecher, die es hätten besser machen können? War Michael Iwannek nicht frei, der sonst dem Joker im LEGO-Universum die Stimme leiht und die deutsche Synchronstimme von Galifianakis ist? Warum dann nicht auf Leute zurückgreifen wie Simon Jäger, der dem Joker schon in Nolans The Dark Knight die Stimme lieh oder Videospielern etwa als Vaas aus Far Cry 3 bekannt sein dürfte? Aber Gronkh? Ernsthaft?!

Es zeigt sich, dass Youtuber nicht unbedingt auch gute Sychronsprecher sind. Dazu gehört mehr als nur etwas einzusprechen. Betonung, Stimmlage, das Schauspiel mit der Stimme… all das lässt Gronkh (schmerzlich) vermissen. Und sticht damit gerade im Kontrast zu der ansonsten erstklassigen Sprecher-Riege negativ hervor. Fazit: Sehr guter Film, den ich sicher auf Blu-ray holen werde und nie wieder auf Deutsch schaue. So wie ich auch Just Cause 3 nie im Leben auf Deutsch spielen wollen würde. Da war es übrigens auch Gronkh, der absolut deplatziert wirkte…

NACHTRAG:
Übrigens wurde in The LEGO Batman Movie auch Dick Grayson aka Robin von einem Amateur gesprochen, von dem Comedian Luke Mockridge. Der störte mich persönlich aber weit weniger als Gronkh in der Rolle des Jokers, was wohl daran liegt, dass Grayson als recht nerviger Charakter angelegt zu sein scheint. Das gelingt – ob gewollt oder nicht werde ich erst beurteilen können, wenn ich den Film als Blu-ray besitze und im Original gehört habe…